Gavaplast neues Produkt „Kern F“

 

  1. Aus welchem Grunde war es überhaupt nötig, einen neuen Kerntyp einzuführen?

    Die Innovation wurde durch eine natürliche Entwicklung der Türsysteme hervorgerufen. Durch die sich erhöhenden Wärmetechnikparameter werden die Stärken und Dämmungen immer größer, größer werden also auch die Unterschiede der Oberflächentemperaturen zwischen der Innen- und Außenraumtürseite, wodurch Spannungen, Kräfte oder sogar Verformungen der Türen oder ihrer Teile größer werden.Profilsysteme unterscheiden keine unterschiedlichen Ausführungen hinsichtlich Energie-Absorption der undurchsichtigen Türfüllungen im Vergleich zu durchsichtigen Türfüllungen, und unter bestimmten Bedingungen können sie den bereits deutlichen Kräften,durch die starken Türfüllungen mit üblichen Kernen abgeleitet, nicht mehr widerstehen. Deshalb ist eine Innovation der Türfüllung notwendig, durch Entwicklung eines mehr geeigneten Kerntypes,wobei die Tauglichkeit der gebildeten Kombination der Türenbestandteile, je nach den benutzen Werkstoffen oder Konstruktionsstärken, vor allem an dem Hersteller der Haustüren liegt.

  2. Was ist eigentlich der Kern F?

    Der Kern F ist ein Produkt der Gesellschaft GAVAplast, dessen Entwicklungserkenntnisse vom Top Produkt GAVA Tango stammen. Der Kern ist jedoch mit dem Kern bei den GAVA-Tango-Produkten nicht vergleichbar. Es wurde den Bedürfnissen der eingelegten Türfüllungen angepasst. Die Entwicklung dieses Produkts hat etwa 1 Jahr gedauert, um es überhaupt in der Serienproduktion einzusetzen.Unter diesem langen Zeitraum versteht man vor allem Testen von unterschiedlichen Werkstoffen und von ihrem Verhalten in den belasteten Wärmebedingungen. Hoffentlich können Sie begreifen, dass wir die Zeichnungen und die Kernzusammensetzung nicht veröffentlichen. Das Wesentliche des Kernes liegt darin, was es kann. Das heißt, die Kräfte zu eliminieren, mit denen die Türfüllung auf den Flügel bei Belastung mit Temperaturdifferenzen wirkt. Der Kern behält die wärmedämmenden Eigenschaften und verbessert gleichzeitig die Schalldämmung. Auf den ersten Blick scheint eine Türfüllung mit solchem Kern "weich" zu sein – die Türfüllung kann sanft gedrückt werden und nachfolgend gelangt sie wieder in den ursprünglichen Zustand. Dies ist die Grundlage, auf der der Kern F aufgebaut ist. Es geht jedoch nicht nur um die Werkstoffe, sondern auch um die genaue Lagerung der Kernschichten zusammen mit den Verstärkungselementen.

    im Sommer im Winter
    Schematische Darstellung der Eliminierung der Türendurchbiegung in der Sommer- und Winterzeit.

  3. Wie sieht der Kern F aus?

    Der Kern unterscheidet sich deutlich von den bisherigen Kernen durch den grauen oder schwarzen Band auf seiner Kante, deren Aufgabe ist es, den Kern F als Hydroisolierung abzuschließen. Die erhöhte Aufmerksamkeit ist geboten, um den Band bei Transport, Handhabung und bei Einlegen selbst und bei Türeinfassung in den Flügel ganzheitlich und unverletzt zu halten.
    Eine Bandbeschädigung kann Beschränkung der Garantiebedingungen zur Folge haben. Auf eine weitere Besonderheit, die anderweitig direkt nicht zu sehen ist, macht der Bezeichnungsaufkleber auf der Türfüllungsseite aufmerksam: Es ist die Orientierung im Sinne Außenraum/Innenraum, die für die Türfüllung mit dem Kern F von der Produktion her fest definiert ist, auch bei Türfüllungen mit einem symmetrischen Design oder mit einer beiderseitig gleichen Farbe der Oberflächenplatten. Deshalb ist es nicht zulässig, die Türeinfassung zu drehen, nicht mal für eine kurze Zeit, weil die Funktionsfähigkeit der Türfüllung für immer zerstört werden könnte! 

  4. Für welche Türfüllungen wird der Kern F angeboten?

    Im Prinzip ist der Kern F für alle Materialtype der Türfüllungen Gava geeignet und deshalb auch im Angebot: Kunststoff-, HPL- und Aluminium-Türfüllungen. Es ist nicht nötig, den Kern F für die weißen PVC-Türfüllungen bis in die Stärke 48 mm zu benutzen. Wichtigist, dass wir nicht durch Benutzbarkeit nur für bestimmte Modelle beschränkt sind, was eine der ersten Bedingungen bei der Entwicklung war, den Kern F kann also für die modernen HPL-, Alu-Designs als auch für profilierte PVC-Türfüllungen bestellt werden.
    Die Grundbeschränkung liegt in dem Parameter der Stärke von der Türfüllung: der Kern F wird für Türfüllungen der Stärken 36 mm und größer angeboten. Bei den dünneren Stärken ist die Zusammensetzung des Kerns F nur mit einem kleinerem Wirkungsgrad möglich, gleichzeitig rufen die dünnen Türfüllungen nicht so große Deformationskräfte hervor, was im Endeffekt das Leistungs-Preis-Verhältnis der Lösungen mit Kern F für dünne Türfüllungen-Stärken spürbar negativ beeinflusst. Zum Schluss fügen wir hinzu, dass wir statistisch einen zügig steigenden Trend des Übergangs zu stärkeren Türfüllungen beobachten, aufgrund Wärmetechnik-Aufforderungen. 

  5. Preis des Kerns F?

    Der Preis des Kerns F ist durch den Preisaufschlag  --- zzgl. MWSt im Vergleich mit dem XPS-Dämmstoff-Kern ausgedrückt. Bei den Kunststoff-Farbausführungen wird damit der Preisaufschlag für den Isofix-Kern abgezählt, was den Endpreisaufschlag für den Kern F € --- zzgl. MWSt. ergibt (Preise werden nur mit unseren Vertragspartnern kommuniziert). Durch den Preis werden die Werkstoff-Unterschiede ausgedrückt, vor allem jedoch der mit Werkstoff-Schichtung und mit Veränderung des technologischen Vorgangs verbundene Arbeitsaufwand. Als Gegenwert erhalten Sie Eigenschaftenverbesserung der Türfüllung, die durch deutliche Elimination des Risikos der Türverformung und der daraus resultierenden Probleme ausgedrückt ist. Es könnte mit der Bereicherungdes Zweifach-Isolierglases gegenüber dem Dreifach-Isolierglas bezüglich Glasscheibenbeschlagung verglichen werden  –  das Dreifach-Isolierglas kann auch beschlagen werden, es kommt jedoch wesentlich seltener vor. Der Preisaufschlag des Kerns F erhöht leicht den Preis im Vergleich mit der Stahleinlage.

  6. Für welche Türfüllungen ist der Kern F geeignet?

    Der Kern F ist im Prinzip überall möglich, weil er als eine Verbesserung funktioniert, die bestimmte mögliche Risiken der Haustüren eliminiert - falls die Informationen zur Risikoauswertung nicht bekannt sind oder nicht ausgewertet werdem können.
    Der Kern F ist überall dort zu benutzen, wo es die Voraussetzung gibt, dass die bisher benutzten Kombinationen von Türsystemen und Türfüllungen in ihrer Funktion bedroht werden könnten, im Umfang der Bedingungen, denen sie ausgesetzt werden - jedoch müssen "die Inputs gut bekannt und die Outputs gut abgeschätzt sein".
    Im Allgemeinen kann man darüber sprechen, dass durch Benutzer die Störungen folgender Funktionen der Haustüren am meisten empfindlich wahrgenommen werden:
    • Verschlechterter Bedienungskomfort des Öffnens/Zumachens, des Schließens/Aufschließens durch erhöhte Öffnungskraft
    • Verminderte Dichtheit / Luftdichtheit der Türen infolge Vergrößerung der Luftdurchdringung, sogar Durchwehung

    Diese Störungen werden meistens durch Verformungskräfte oder -Spannungen verursacht, derer Ursache am meisten die ständig wirkende Temperaturunterschiede zwischen Außen- und Innenraum ist, der durch Oberflächentemperaturen auf die Wärmeausdehnung der Werkstoffe wirkt und den bimetallischen Effekt verursacht. Dieses Problem steigert bei wärmetechnisch stärkeren Türen mit stärkeren Türfüllungen.  Der Kern F reduziert bedeutend die Kräfte, durch die die Türfüllung auf den Türflügel bei Belastung von Wärmeunterschieden wirken kann.

    Der Kern F ist "nur" eine der Möglichkeiten für Antiverformungs- / Antidurchbiegungmaßnahmen für Haustüren im Rahmen der Komponente der Türfüllung. Weitere Maßnahmen werden in weiteren Komponenten der Haustüren zur Geltung gebracht.
    Die Risiken werden auf akzeptierbares geringfügiges Maß nur durch ein Bündel der sich ergänzenden Maßnahmen. Deshalb ist es sehr wichtig, auf Erfahrungen und Gefühl der Hersteller, bzw. der Techniker, zu bauen, die Besichtigung mit Vermessung durchführen, und durch die auch die technische Endlösung nach Maß ins Detail vorgeschlagen werden. 
    Die Gesamtauswertung, ob die Kombination aller Türbestandteile geeignet ist, liegt an dem Türhersteller!

  7. Wann muss ich den Kern F benutzen?

    Eine Schaffung strikter Vorschriften, wann der Kern F für die Türfüllungen zu benutzen ist, ist eine anspruchsvolle Aufgabe.
    Dies ist durch eine große Menge der zusammenwirkenden Faktoren verursacht, die für uns als für den Türfüllungshersteller großteils unbekannt ist, da sie aus der Projektdokumentation hervorgeht, noch mehr sogar aus einer Baubesichtigung, wobei diese  Feststellungen nicht in den Auftrag der Türfüllung übertragen werden. Würden sie auch übertragen werden, ist ihre Bearbeitung und Auswertung keine tägliche Routine...
    Wir sind nicht die täglichen Bearbeiter der Profilsysteme und wir beherrschen schon gar nicht alle Durchführungs – Bearbeitungsvorschriften der unterschiedlichen Profilsysteme. 
    Aus unseren bisherigen Erfahrungen sind wir in der Lage, auf die Gruppen aufmerksam zu machen, die das allgemein höchste Risiko einer Reduzierung der vollwertigen Funktionsfähigkeit der Türen im ganzen Umfang der wirkenden Bedingungen tragen. In den angeführten Fällen ist Benutzung jeder bekannten Maßnahme, die Risiken eliminiert, ein Muss, wir können also auch über eine Notwendigkeit des Einsatzes der Türfüllung mit dem Kern F sprechen:
    • Alle sog. Terrassentüren, bzw. Nebeneingangstüren mit subtilen Türflügeln. Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, dass solche Türen nicht für die Haupteingangstüren bestimmt sind, und die Kombinationen mit den Türfüllungen von den Systemherstellern gewöhnlich nicht überprüft werden!
    • Haustüren nach AUßEN öffnend, ungeachtet der Farbausführung, auch Aluminiumtüren, falls sie keine Unterbrechung der Wärmebrücke im Flügel haben
    • Aluminium-Türfüllungen, in der Kunststoff-Haustüren eingefasst
    • Alle Haustüren, ungeachtet der Farbe und des Werkstoffs, falls die Türfüllung die Stärke 44 mm und mehr beträgt, es ist nicht nötig, den Kern F für weiße PVC-Türfüllungen bis Stärke 48 mm zu benutzen.

    Wir möchten sehr nachdrücklich bemerken, dass eine Türfüllung mit dem Kern F nicht zu verstehen ist als "ein Mittel, das die Problemtüren heilt", es ist ein Türenkomponent, der die Ambition hat, seine eigenen negative Auswirkungen weitgehend zu eliminieren und sie unter Einfluss der Wärmeunterschiede nicht zu übertragen, jedoch nicht die schädlichen Wirkungen von anderen Türkomponenten zu eliminieren!
    Die Gesamtauswertung, ob die Kombination aller Türbestandteile geeignet ist, liegt an dem Türhersteller!

  8. Einige Türfüllungen-Modelle verfügen über große Verglasungsflächen oder über viele kleineren Verglasungsflächen, insgesamt sind es große Flächen, wo es real keinen Kern gibt. Inwieweit werden dann solche Türfüllungen von dem neuen Kern F verbessert?

    Sie haben recht, die Isolierverglasung wirkt in der Türfüllung als ein festes Stück, da es aber von mehreren Glastafeln zusammengesetzt ist, die über ihre Rahmen mit der Kittmasse verbunden sind, kann auch die Isolierverglasung einen gewissen Grad der Biegsamkeit und Durchbiegung aufweisen. Der Vorteil der Verglasung und gleichzeitig sein Nachteil beim Einkleben in die Türfüllungen ist die deutlich kleinere Wärmeausdehnung des Glases im Vergleich mit Werkstoffen der Oberflächenplatten. Der Spannungselimination, Erhöhung der Verbindungsbiegsamkeit und dadurch der Reduzierung der Kräfte in Türfüllungen auch bei den Glas-Türfüllungen hilft auch die deutliche Verstärkung des Klebekittes an der Grenze des vollen und des verglasten Teils auf der Außenraumseite. Diese Aufbereitung ist bei den Glas-Türfüllungen mit dem Kern F ein wichtiges Erkennungszeichenfür die Außenraumseite, da die Außen- und Innenraumseite der Türfüllung mit dem Kern F dürfen nicht verwechselt werden. Das grobe Verkitten verlängert jedoch mäßig den Herstellungsprozess der Türfüllung, der bei Kunststoff- und HPL-Türfüllungen 10 Arbeitstage beträgt. Alu-Türfüllungen mit dem Kern F werden mit Verlängerung des Standardtermins um drei Tage geliefert.

  9. Wie wird der Kern F bestellt - geliefert – montiert?

    Die Türfüllung mit dem Kern F wird üblicherweise bestellt, wobei der Begriff "Kern F" in der Bestellung anzuführen ist, in der JVK-Software in der Anmerkung der Bestellung (in der neuen, zur Zeit vorbereiteten Software ist es standardmäßig eingearbeitet). Vorsicht, da kommt die Veränderung, dass die Türfüllung mit dem Kern F für die pünktliche Endabmessung der Türfüllung in die Tür bestellt werden muss (genauso wie die Isolierverglasungen), da ein nachträglicher Beschitt nicht möglich ist.
    Die Türfüllung mit dem Kern F wird dem Kunden in der unveränderten durchsichtigen Standardverpackungsmaterial geliefert, so wie andere Türfüllungen.
    Die Einfassung der Türfüllung mit dem Kern F muss die Türfüllung-Orientierung im Sinne Außen- / Innenraum respektieren, die für Türfüllung mit dem Kern F durch einen Bezeichnungsaufkleber auf der Türfüllungsseite bestimmt ist. Bei den verglasten Türfüllungen dient als Zeichen auch die deutliche Verstärkung des Klebekittes an der Grenze des vollen und des verglasten Teils, die auf der Außenraumseite sein muss. Weiter muss die Türfüllung mit dem Kern F nach den Regeln eingefasst, die genau Anzahl und Platzierung der Tragunterlegscheiben bestimmen, als auch das unkonventionelle Detail der Türfüllung-Abstützung durch eine Unterlegscheibe. Die Einfassungsregeln haben den Zweck, nur die mindestens nötigen Verbindungen der Türfüllung mit dem Flügel zu sichern, und die gegenseitigen Dilatationsbewegungen nicht einzuschränken. Die Beschreibung und Zeichnung der Regeln für die Einfassung wird auf einem Verpackungszettel zu jeder Türfüllung mit dem Kern F beigelegt.


  10. Wird die Türfüllung mit dem Kern F in den Flügel üblicherweise eingefasst?

    Nein, die Einfassung ist innoviert, es ist nötig, folgende Regeln einzuhalten:
    • Die Einfassung der Türfüllung mit dem Kern F muss die Türfüllung-Orientierung im Sinne Außen- / Innenraum respektieren, die für die Türfüllung mit dem Kern F durch einen Bezeichnungsaufkleber auf der Türfüllungsseite bestimmt ist. Bei den verglasten Türfüllungen dient als ein Zeichen auch die deutliche Verstärkung des Klebekittes an der Grenze des vollen und des verglasten Teils, die auf der Außenraumseite sein muss.
    • Weiter muss die Türfüllung mit dem Kern F nach den Regeln eingefasst werden, die genaue Anzahl und Platzierung der Tragunterlegscheiben bestimmen als auch das unkonventionelle Detail der Türfüllung-Abstützung durch die Unterlegscheibe.

    Die Einfassungsregeln haben den Zweck, nur die mindestens nötigen Verbindungen der Türfüllung mit dem Flügel zu sichern und die gegenseitigen Dilatationsbewegungen nicht einzuschränken. Die Beschreibung und Zeichnung der Regeln für die Einfassung wird auf einem Verpackungszettel zu jeder Türfüllung mit dem Kern F beigelegt.

  11. Da der neue Kern erst ab der Stärke 36 mm angeboten wird, wie sollen wir etwaige künftige Probleme bei den billigen Türen mit 24 mm Türfüllungen eliminieren? Oder die bereits entstandenen Probleme bei solchen Türen?

    Für billigere Produkte gilt es notwendig, dass sie kompromissreicher sind und auch ihr Anwendungsbereich mehr limitiert ist, und es ist entscheidend, sie nur für solche Anwendung vorzuschlagen, um die Grenzsituationen vorzubeugen.
    Wir sind der Meinung, dass billige Türen vor allem weiß sein sollten, da Farbausführung vor allem durch eine Folie auch den Türpreis erhöht, vor allem erhöht sie aber die Oberflächentemperaturen im Sommer, die Ursache der Schwierigkeiten. Bei weißen Türen überschreiten die Oberflächentemperaturen nicht die kritischen Werte etwa 55°C, so dass übliche Lösungen bei den weißen Türfüllungen keine Quellen für Schwierigkeiten sind. Dies gilt jedoch nur für das Sommerregime der weißen Kunststoff-Türfüllungen, bei denen der Aufzehrprozess der Restspannungen (wird im Vortrag erklärt) nicht startet, wovon nachfolgend das Winterregime beeinflusst ist. Für die Temperaturdifferenzen im Winter kann die Steifheit des Flügels entscheidend sein, falls sie gering ist, gibt es die Möglichkeit zur Verbesserung mit sog. Zusatz-Aussteifung in den Bereich der Verglasungsfuge. Erforderlichenfalls sind wir in der Lage, solche Aussteifung der Form nach zu entwerfen, herzustellen und zu liefern. Jedoch sind wir nicht fähig, ihre angeforderte Wirksamkeit bei der problematischen Tür statistisch umzurechnen. Solche Zusatz-Aussteifungen können natürlich auch für farbige Türen benutzt werden, sofern ihre Wirksamkeit jedoch nicht ausreicht, ist die vernünftigste Lösung doch der Austausch der Türfüllung (+Verglasungen) für die Stärke 36 mm mit dem Kern F. Lassen Sie uns bemerken, dass die stärkere Türfüllung mit dem Kern F mit Preisaufschlag auch in der Wärmetechnik ihren Mehrwert zeigt.
    Was andere Produkte betrifft, falls Schwierigkeiten anhalten, wird es vernünftiger sein, zu dem 36 mm Verglasungsstandard überzugehen; die regelmäßig gekauften Verglasungsleisten können auch billiger sein, da sie dünner sind.